Ohne Satzverlust ging das letzte Spiel bei der VSG MA/Käfertal 3 in der Bezirksliga zu Ende. Der 5.Platz lag aber etwas unter den Erwartungen von Trainer und Mannschaft, wie sie zum Rundenbeginn geäußert wurden.  Nach langer Durststrecke wollten die Damen dem einzigen Sieg im neuen Jahr noch einen weiteren folgen lassen. Doch der ohnehin auf 8 Spielerinnen geschrumpfte Kader reduzierte sich bereits beim Einspielen erneut, da sich Elena Kolb einen Bänderriss zuzog. Dennoch gelang den Gästen ein guter Einstieg ins Spiel, denn sie erkämpften sich schnell einen respektablen Vorsprung. Dank druckvoller Aufschläge und gutem Zuspiel von Michelle "Mimi" Brandl konnte man diesen auch bis zum Satzgewinn halten. Nach dem Seitenwechsel lief es nicht mehr ganz so rund f?r die ASC'lerinnen, denn sie mussten einen 3:9-Rückstand hinnehmen. Erst eine Auszeit erinnerte sie an ihre eigenen Stärken, die in der Folgezeit mehr zur Geltung kamen. Vor allem Melanie Vetter kam über die Außenposition immer besser ins Spiel und trieb ihr Team über den Ausgleich (19:19) zum Sieg. Etliche Annahmefehler führten im 3.Satz erneut zu einem Rückstand, der stark an den vorangegangenen Durchgang erinnerte. Das Team konnte sich nur langsam herankämpfen und erst mit den Aufschlägen von Regina Schmidt den Gegner wirkungsvoll unter Druck setzen. Dennoch blieb es bis zum Ende spannend, ehe Francesca Reimbold mit einem mächtigen Schmetterball den verdienten Schlußpunkt setzte.

Die Sätze im einzelnen: 25:13, 25:20, 25.23

Spielerinnen:Michelle Brandl, Corinna Engelhart, Nadine Naczinski, (Elena Kolb), Francesca Reimbold, Regina Schmidt, Melanie Vetter, Rahel Chéraifi

Mit einem sicheren 3:0 gegen den Gastgeber DJK Dossenheim 2 holten sich die Damen in der Bezirksliga die ersten beiden Punkte in diesem Jahr und verbesserten sich um einen Tabellenplatz. Sie können also doch noch gewinnen, die Damen des ASC Feudenheim. Auch wenn mit dem Tabellenletzten ein vermeintlich leichter Gegner auf dem Feld stand, so war ein Erfolg angesichts des angekratzten Nervenkost?ms der Feudenheimerinnen nicht selbstverständlich. Dass sie aber willens waren, ihre lange Pechsträhne zu beenden, zeigten die Damen dann aber gleich nach dem 1.Pfiff. Souverän hielten sie die Gastgeberinnen mit einer stabilen Abwehr und präzisen Angriffen ständig auf Abstand. Selbst als gegen Satzende mit mit Mimi Brandl die mit Abstand jüngste Spielerin das Zuspiel übernahm, änderten sich die Kräfteverhältnisse nicht - im Gegenteil: Mimi zeigte eine klasse Leistung und empfahl sich so für weitere Einsätze. Nahtlos konnten die Gäste dann im folgenden Satz an ihre zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen und vor allem über die Außenposition zahlreiche Punkte herausspielen. Trainer Volker Bondzio, der sonst in den Auszeiten alle Hände voll zu tun hatte, konnte sich diesmal ganz entspannt zurücklehnen. Nach den beiden deutlichen Erfolgen gestaltete sich der 3.Satz dann wider Erwarten äußerst zäh. Dossenheim nahm schnell das Heft in die Hand und spielte eine deutliche Führung heraus. Doch anstatt wie in den letzten Partien einzuknicken gelang es den ASC'lerinnen, sich mit einer starken kämpferischen Leistung wieder ins Spiel zu bringen. Punkt für Punkt holten sie auf und übernahmen erstmals beim Stande von 17:17 die Führung, die sich sich bis zum Matchball auch nicht mehr nehmen ließen.

Die Sätze im einzelnen: 25:19, 25:14, 25.22

Spielerinnen:Corinna Engelhart und Miriam Brandl (Zuspiel), Regina Schmidt und Nadine Narczinski (Mitte), Carolin Krause (Mitte/Diagonal), Francesca Reimbold (Diagonal), Elena Kolb, Melanie Vetter und Rahel Cheraifi (Au?en)

2 bittere Niederlagen mussten die Feudenheimerinnen in der Bezirksliga gegen die Tabellennachbarn aus Weinheim und Leimen hinnehmen - und abermals blieb ihnen auch noch das Verletzungspech treu. Sie waren hoch motiviert ins Spiel gegangen, um im neuen Jahr endlich den 1.Sieg einzufahren, doch es war wieder einmal wie verhext. Zu den bisherigen verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen kam gleich in der Schlussphase des 1.Satzes eine weitere Verletzung hinzu. Gegen die TSG Weinheim, die man im alten Jahr noch klar geschlagen hatte, sollte endlich wieder ein Erfolg her, doch die Gäste spielten da nicht mit. Die ASC'lerinnen rannten fast ständig einem Rückstand hinterher, gaben aber nie auf. Doch statt für den Einsatz belohnt zu werden verletzte sich Ann-Kristin Funk beim Stande von 22:24, als sie einen Angriff blocken wollte und somit ging der Satz an die Gegnerinnen. Mit reichlich Wut im Bauch kehrten die Gastgeberinnen aufs Feld zurück und eroberten sich durch Aufschlagserien von Francesca "Franci" Reimboldt und Corinna Engelhardt schnell eine Führung, die bis zum Schluss auch nicht mehr abgegeben wurde. Leider konnten die ASC'lerinnen ihr Niveau in den folgenden beiden Sätzen nicht beibehalten, was vor allem an deutlichen Defiziten in der Abwehr und in der Sicherung lag. Die wenigen sehenswerten Angriffe von Franci Reimboldt und Regina Schmidt brachten lediglich kosmetische Verbesserungen, aufzuhalten vermochten sie die Weinheimerinnen an diesem Nachmittag nicht.

Die Sätze im einzelnen: 22:25, 25:18, 20:25, 13:25

Spielerinnen:Corinna Engelhardt, Katharina Schenk (Zuspiel), Carolin Krause, Rahel Cheraifi (Diagonal), Francesca Reimboldt, Elena Kolb (Außen), Regina Schmidt, Ann-Christin Funk, Nadine Naczinski (Mitte)

Wer nun gedacht hatte, dass die Luft raus wäre, der sah sich schnell eines Besseren belehrt. Wie ausgewechselt spielten die Gastgeberinnen im 2.Match und ließen der KuSG Leimen kaum Zeit zum Luft holen. In allen Spielsituationen, egal ob ob beim Zuspiel, in der Sicherung oder dem Angriff, war eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen, die letztlich zu einem verdienten Satzgewinn führte. Auf ähnlich hohem Niveau verlief auch der 2.Durchgang, der zwar knapper, aber dennoch sicher gewonnen werden konnte. Mitentscheidend war auch die überlegte Spielweise der Libera Rahel Cheraifi, die viel Ruhe in die Annahme brachte. Im 3.Satz kam dann wieder der gefürchtete Einbruch auf Seiten des ASC. Gegen die Gäste, die sich mittlerweile besser auf das Spiel eingestellt hatten, konnte die Form nicht konserviert werden. Das Spiel kippte und der Punkt ging knapp verloren. Fast wie im freien Fall verlief dann Satz Nr. 4. Die Anfeuerungsrufe der zahlreichen Fans halfen wenig, der Funke sprang nicht aufs Feld über. Stattdessen sahen sie reihenweise Aufschlagfehler und Unstimmigkeiten in der Annahme, die zum Gleichstand führten. Im anschließenden Tie-Break konnten die Feudenheimerinnen noch einmal davonziehen, ehe erneut eklatante Abstimmungsprobleme in der Annahme die Niederlage besiegelten.

Die Sätze im einzelnen: 25:14, 25:22, 23:25, 14:25, 10:15

Spielerinnen:Corinna Engelhardt, Katharina Schenk (Zuspiel), Carolin Krause (Diagonal), Rahel Cheraifi (Libera), Francesca Reimboldt, Elena Kolb (Außen), Regina Schmidt, Nadine Naczinski (Mitte)

Nach starkem Beginn musste sich das Bezirksligateam des ASC dem Gastgeber Heidelberger TV 2 mit 1:3 geschlagen geben.  Sie waren angetreten, um die Niederlage im Hinspiel wieder wettzumachen - und es fing auch sehr Erfolg versprechend an. Man merkte den Damen die Spielfreude regelrecht an, mit der sie immer wieder ihre Reihen geschlossen hielten und die Fehler der Gastgeber konsequent nutzten. Vor allem Francesca "Franchi" Reimbold konnte auf der Außenposition ein ums andere Mal glänzen. Im 2.Durchgang war der HTV dann mit im Spiel. In der Folge häuften sich die hart umkämpften Ballwechsel. Immer wieder kam es auf Feudenheimer Seite zu sehenswerten Blockaktionen, bei denen häufig Ann-Kristin Funk im Mittelpunkt stand. Doch trotz erfolgreicher Angriffe von Elena Kolb und einer guten Sicherung verhinderten die zahlreichen Aufschlagfehler einen erneuten Satzgewinn. Die Gäste kämpften sich zwar immer wieder heran und hatten in Libera Rahel Cheraifi einen ruhenden Pol in der Abwehr, dennoch reichte es leider nicht. Auch der 3.Satz ging knapp an den HTV, denn ebenso wie im Satz zuvor erreichten nicht alle ihre gewohnte Form, die gegen die starken Gastgeberinnen nötig gewesen wäre. In Runde 4 sah dann alles nach einer deftigen Abreibung aus, denn die ASC'lerinnen lagen schnell mit 1:13 zurück. Kaum ein Angriffsball fand sein Ziel, immer wieder sahen sich die Feudenheimerinnen in die Defensive gedrängt. Dann jedoch bewiesen sie einmal mehr Moral und bliesen zur Aufholjagd. Der Abstand zum HTV schmolz Punkt f?r Punkt dahin, doch blieb den Gästen trotz guter Leistungen erneut knapp der Erfolg versagt.

Die Sätze im einzelnen: 25:22, 25:27, 22:25, 22:25

Ohne einen einzigen Satzgewinn blieben die Bezirksligadamen in eigener Halle sowohl gegen Tabellenführer Ladenburger SV als auch gegen die SG Ketsch/Brühl und rutschten damit auf den 5.Platz. Besonders bitter ist dabei, dass sich gegen die Ladenburgerinnen wie schon in der Hinrunde eine Spielerin verletzt hat. Intensiv hatten sich die Mädels um Trainer Volker Bondzio auf die Rückrunde vorbereitet, sogar ein Extratraining absolviert - nur um die beiden Niederlagen aus der Hinrunde wett zu machen. Entsprechend optimistisch gingen sie auch in die beiden Begegnungen und konnten durch schöne Spielzüge begeistern. Immer wieder stellten sie sich dann selbst durch viele Aufschlagfehler und eine wackelige Abwehr ein Bein, mussten dadurch mehrmals ihre Führung abgeben und standen am Schluss mit leeren Händen da. Mehr noch: Wie schon im Hinspiel Melanie Vetter verletzte sich diesmal gegen die Ladenburgerinnen Melanie Schmeckenbecher und fällt voraussichtlich mehrere Wochen aus.

Die Sätze im einzelnen: SG Ketsch/Brühl: 17:25, 20:25, 22:25 Ladenburger SV: 16:25, 19:25, 18:25

Spielerinnen:Melanie Schmeckenbecher, Melanie Vetter, Rahel Cheraifi, Corinna Engelhardt, Ann-Kristin Funk, Elena Kolb, Carolin Krause, Nadine Naczinski, Francesca Reimbold, Katharina Schenk, Regina Schmid