In einem vorgezogenen Spiel der Kreisklasse konnten die 2.Damen den Ladenburger SV ohne Satzverlust nach Hause schicken. Das 2.Spiel am Samstag wurde dann 3:0 für die Gastgeberinnen gewertet, da DJK Dossenheim 3 in der falschen Halle war und erst 90 Minuten später in der richtigen eintraf. Dennoch kann Trainer Uwe Weidig mit seinem Team zufrieden sein, denn alle wollten zum Abschluß nochmal ihr Bestes geben. So konnte er auf 11 Spielerinnen zurückgreifen, die sich im Vergleich zum Hinspiel technisch deutlich gesteigert hatten. Das Tempo war zwar nicht besonders hoch, dafür waren die ASC'lerinnen den Gästen im Spielaufbau klar überlegen. Lediglich im 3.Satz wackelten sie ein wenig, hatten sich den Sieg aber letztlich redlich verdient.

Die Sätze im einzelnen: 25:18, 25:6, 25:22

Ohne reelle Chance waren an diesem Nachmittag die 2.Damen in der Kreisklasse gegen die VSG MA/Käfertal 5. Auch wenn die Gäste aus Feudenheim ihre beste Saisonleistung ablieferten reichte es gegen die Gastgeberinnen nicht einmal zu einem Satzgewinn. Das hatte sich allerdings schon im 1.Spiel abgezeichnet, gewann doch VSG 4 das Duell gegen VSG 4, wenn auch nur knapp im Tie-Break. Ines Lauth und Samantha Schreiber stellten die Bälle gut, Lisa Rauh hatte einige sehenswerte Blockaktionen, und auch die etwas erfahrenere Lena Kamrad machte auf der Außenposition ein gutes Spiel. Dass es dennoch zu keinem Satzgewinn reichte lag einfach an der größeren Konstanz und den besseren technischen Fertigkeiten der Gastgeberinnen, die das Spiel jederzeit im Griff hatten. Keine Satzergebnisse!

Spielerinnen: Ines Lauth, Anna Pilkowski, Lisa Rauh, Ina Ristau, Samantha Schreiber, Anja Spatz

Nicht den Hauch einer Chance hatte das Kreisklassenteam des ASC Feudenheim gegen die Gastgeber der VSG MA/Käfertal 4. Dennoch behält Dossenheim aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses die rote Laterne. ? Ohne einige der wichtigsten Stammspielerinnen mussten die ASC'lerinnen in der IGMH gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter antreten. Dabei standen sie von Anfang an auf verlorenem Posten. Besonders mit den harten Aufschlägen hatten die Mädels, die an diesem Nachmittag von Ina Ristau betreut wurden, erhebliche Probleme. Kaum eine Annahme landete bei der Zuspielerin, so dass von einem Angriff auf Seiten des ASC nicht geredet werden konnte. Lediglich im 2.Satz, als die Gastgeberinnen einen Gang zurückschalteten, gelang der eine oder andere schöne Punkt, zu einem Satzgewinn reichte es dennoch nicht.

Die Sätze im einzelnen: 11:25, 21:25, 5:25

Spielerinnen: Anna Breu, Miriam Deffa, Anne Jansenberger, Lena Kamrad, Aysegül Tok, Ines Lauth, Samantha Schreiber

Die mit nur 6 Spielerinnen angetretene Kreisklassenteam des ASC enttäuschte an diesem Doppelspieltag nahezu auf allen Positionen, findet sich aber trotz der beiden Niederlagen im Mittelfeld wieder. ? Trainer Uwe Weidig konnte ob der gezeigten Leistungen nur fassungslos den Kopf schütteln. Gegen den Tabellenletzten Ladenburger SV konnten seine Spielerinnen in keiner Weise an die Form vom Hinspiel anknüpfen und mussten sich selbst einem so schwachen Gegner geschlagen geben - wenn auch erst im Tie-Break. Die stark schwankenden Satzergebnisse zeigten dabei deutlich, dass es dem jungen Team vor allem an einer gewissen Konstanz fehlt. Aber auch bei den grundsätzlichen Spieltechniken bedarf es noch einer enormen Aufbauarbeit, wenn Volleyball auf Dauer Spaß machen soll.

Die Sätze im einzelnen:14:25, 25:14, 15:25, 25:9, 4:15

Gegen den Tabellenführer VSG MA/Käfertal 4 war dann erwartungsgemäß nichts zu holen. Obwohl besonders die Abwehr um Klassen besser war als im Match zuvor, waren die Mädels ziemlich chancenlos. Beste Spielerin an diesem Tag war Lisa Rauh, die mit guter Blockarbeit viele Angriffe der Gäste vereiteln konnte und so die Abfuhr einigermaßen in Grenzen hielt.

Die Sätze im einzelnen: 21:25, 8:25, 17:25

Noch viel Arbeit wartet auf Trainer Uwe Weidig, denn der Gegner aus Käfertal war den Youngstern des ASC nicht nur in spieltechnischer Hinsicht an diesem Tag überlegen. ?  Auch wenn der unerwartete Sieg am 1.Spieltag den Feudenheimerinnen etwas Auftrieb gegeben haben sollte, lang hielt diese Stimmung nicht an. Im Duell gegen die Gäste von der VSG MA/Käfertal 5 agierten die Mädels viel zu nervös und überängstlich. Das Spiel ohne Ball war kaum vorhanden, alles wirkte statisch. Wenn dann doch einmal ein Spielaufbau zu sehen war, dann reichten die technischen Fähigkeiten gegen die in dieser Hinsicht klar versierteren Gäste bei weitem nicht aus. So blieben die ASC'lerinnen nur 2.Sieger und mussten den Gegner mitsamt den Punkten ziehen lassen.

Die Sätze im einzelnen: 16:25, 18:25, 13:25