Durch einen 3:2-Erfolg gegen den Heidelberger TV konnten sich die Kreisligisten des ASC um einen Tabellenplatz verbessern. Daran konnte auch die Niederlage gegen das Topteam aus Eppelheim nicht ändern. Wie schon in der Hinrunde ging die Begegnung gegen den HTV in den Tie-Break, den die Gastgeber erneut f?r sich entscheiden konnten. Die Zuschauer sahen ein über weite Strecken kampfbetontes Spiel, in dem die personell unterbesetzten Gäste keinen Ball verloren gaben. Aus einer stabilen Annahme heraus konnten immer wieder schöne Spielzüge erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Hier zeigte sich die kontinuierliche Leistungssteigerung der Mannschaft, denn erstmals wurden zahlreiche Schnellangriffe über die Mitte konsequent mit einem Punktgewinn gekrönt. Dem entsprechend gut war auch die Stimmung im Team und der Erfolg zwar knapp, aber dennoch verdient.

Die Sätze im einzelnen:21:25, 26:24, 25:20, 17:25, 16:14

Der Schwung des 1.Spiels wurde dann für das Duell gegen den Spitzenreiter aus Eppelheim konserviert. Die Gäste wurden im 1.Satz regelrecht überrannt, eine Erfolgsquote von mehr als 85% im Angriff macht die Dimension deutlich. Auch die druckvollen Aufgaben brachten den Tabellenführer häufig in arge Schwierigkeiten. Alles in allem zeigte das junge Team um Spielertrainer Daniel Kraft seine beste Saisonleistung. Runde 2 brachte die erwartete Leistungssteigerung beim Gegner und so entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Gäste. Die Feudenheimer konnten zwar nochmal auf 21:22 herankommen, hatten dann aber das Nachsehen. Auch der 3.Durchgang bot Volleyball auf höchstem Niveau. Beide Teams spielten am Limit, und lange Zeit stand der Ausgang auf Messers Schneide, ehe die Gäste das glücklichere ende für sich hatten. Jetzt machte sich beim ASC ein Kräfteverschleiß durch das Spiel gegen den HTV bemerkbar. Die Luft war draußen, Konzentrationsmängel wurden sichtbar. Eppelheim hingegen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bestrafte umgehend jeden Fehler der ASC'ler. Die konnten nach 4:11 und 7:19-Rückstand noch einmal verkürzen, wirklich gefährden konnten sie die Gäste aber nicht mehr.

Die Sätze im einzelnen: 25:19, 23:25, 21:25, 18:25

Spieler:Christian Ilmberger, David Hänsel und Martin Bähr (Zuspiel), Patrick Simon und Tim Kreuzer (Außen), Fabian Jaspers und Jakob Stolp (Mitte), Kevin Eisenschmidt (Libero)

Ohne Satzverlust kehrte das junge Kreisligateam um Trainer Daniel Kraft aus St.Leon-Rot zurück und ließ sich auch durch die schlechten Hallenbedingungen nicht aus dem Konzept bringen.  Vom Start weg legten die Gäste mächtig los. Die stabile Annahme ermöglichte einen sicheren Spielaufbau, der meistens mit einem erfolgreichen Angriff abgeschlossen werden konnte. Im Verein mit den druckvollen Angaben spielten sich die Feudenheimer schnell eine 15:5-Führung heraus. Auch nachdem sie einen Gang zurückschalteten änderte sich an dem Abstand bis zum Schluss nichts mehr. In gleicher Aufstellung knüpften die Gäste nun dort an, wo sie im Durchgang vorher aufgehört hatten. Auch wenn im Gefühl der Überlegenheit die Fehlerquote immer weiter anstieg, so war der Satz doch zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Jetzt nutzte Trainer Kraft die Gelegenheit, mit veränderter Aufstellung zu experimentieren. Diese beiden Wechsel sowie die hohe Zahl von Eigenfehlern brachten schnell einen 2:7-Rückstand. Die ASC'ler fingen sich jedoch bald und konnten über 8:8 mit 16:11 in Führung gehen. Nach einigen unglücklichen Punktverlusten wurde es dann noch einmal spannend, bevor 2 sehenswerte Schnellangriffe über die Mitte beim Stande von 23:23 den verdienten Schlusspunkt setzten.

Die Sätze im einzelnen: 25:14, 25:20, 25:23

Spieler:David Hänsel, Martin Bähr und Christian Ilmberger (Zuspiel), Tim Kreuzer, Tobias Soldan und Patrick Simon (Außen), Jakob Stolp und Markus Heindl (Mitte)

Gegen den TV Eppelheim waren die Kreisligisten des ASC ohne einen einzigen Auswechselspieler trotz guten Spiels ohne Chance und verhalfen damit den Gastgebern aufgrund des besseren Satzverhältnisses zur Tabellenführung.  Sie spielen gut, aber zum Ende hin fehlt meistens das letzte Quäntchen Cleverness und Konzentration. Das junge Team von Trainer Daniel Kraft wird von Spiel zu Spiel besser, ohne dass letztlich ein zählbarer Erfolg hängen bleibt. So auch diesmal gegen die starken Eppelheimer, die sich natürlich ganz vorne an der Tabellenspitze sehen wollten. Die Gäste, aufgrund von Verletzungen und Krankheit auf gerade einmal 6 Spieler reduziert, hatten nicht nur mit dem Gegner sondern auch mit der niedrigen Hallendecke zu kämpfen. Eine fast fehlerfreie Annahme, ein variantenreicher Angriff und ein überzeugender Einsatzwillen - all das reichte dann doch nicht zum Satzgewinn oder gar zum Sieg. Gegen Ende gaben dann die wenigen Eigenfehler den Ausschlag zugunsten der Gastgeber, deren Block den ASC'ler immer wieder Probleme bereiteten. Dennoch zeigt die Formkurve steil nach oben und macht zum Saisonabschluss einen Platz im Mittelfeld sehr wahrscheinlich.

Die Sätze im einzelnen: 17:25, 22:25, 20:25

Spieler: Christian Ilmberger, Martin Bähr (Zuspiel), Jakob Stolp, Fabian Jaspers (Mitte), Patrick Simon, Kevin Eisenschmidt (Außen)

Nach einem 0:2-Rückstand gegen den Tabellenletzten AVC St.Leon-Rot 2 konnten die Feudenheimer das Ruder noch herumreissen und das Spiel für sich entscheiden.  Irgendwie fehlt ein Stückchen Cleverness - oder war es gar die Angst vorm gewinnen? Anders ist es kaum zu erklären, dass die Gäste in der IGMH mit 2:0 in Führung gehen konnten. In beiden Durchgängen lagen die Feudenheimer fast ständig in Führung, ehe sie zum Satzende hin dann den kürzeren zogen. Sie ließen sich jedoch nicht demoralisieren, sondern zeigten gegen die durchweg größeren Gegner eine couragierte Leistung. Ihr Spiel wurde jetzt agressiver, die Chancen konsequenter genutzt. Die Gäste, die ab Satz 3 auf den einzigen Auswechselspieler verzichten mussten, bauten in dem Maße ab wie die ASC'ler stärker wurden. Die Anfeuerungsrufe von der Ersatzbank taten ein übriges, um den Gegner in die Schranken zu verweisen. Der 4.Satz wurde dann für die Gäste regelrecht zu einem Debakel. Hervorragende Aufschläge machten viel Druck und provozierten eine extrem hohe Fehlerquote beim AVC, der somit den Tie-break nicht verhindern konnte. Hier knüpften die ASC'ler an den vorangegangenen Durchgang an und ließen den Gästen wiederum keine Chance. So brachte der 2.Sieg der Saison zuindest kurzeitig den Aufstieg auf Platz 5. Erfreulich, dass alle Spieler zum Einsatz kamen und sich nahtlos in die Mannschaft einfügten. Das Zusammenspiel hat sich im Vergleich zum Saisonstart deutlich verbessert und auch das Tempo konnte merklich erhöht werden.

Die Sätze im einzelnen:23:25, 22:25, 25:22, 25:12, 15:8

Voller Enthusiasmus ging es dann in der 2.Partie des Tages gegen die 4.Mannschaft aus dem eigenen Verein, die derzeit an der Tabellenspitze steht. Dabei zeigten sich die Youngster fast durchweg technisch überlegen, auch wenn das Schiedsgericht insgesamt recht großzügig über Fehler hinwegsah. Ein ums andere Mal gelang es ihnen, die "alten Herren" auszuspielen, immer wieder fanden sie eine Lücke, die sie geschickt ausnutzten. Wie schon im Spiel zuvor waren die präzisen Aufschläge eine oft erfolgreiche Waffe. Ebenso auch die Angriffe, die erst in der Schlussphase häufiger im Block hängen blieben. Dass es am Ende doch nicht zur Sensation gereicht hatte, lag sicherlich einerseits an der größeren Routine der 4.Herren, andererseits aber auch an den 5 Sätzen gegen den AVC. Dennoch brauchen die Youngster nicht den Kopf hängen lassen und trainer Daniel Kraft kann sich jetzt stolz auf das Erreichte sein.

Die Sätze im einzelnen: 23:25, 25:23, 20:25, 21:25

Spieler:Christian Ilmberger, David Hänsel (Zuspiel), Andreas Engelhart (Diagonal), Fabian Jaspers, Jakob Stolp (Mitte), Patrick Simon, Tobias Soldan (Außen), Daniel Kraft (Außen/Diagonal), Tim Kreuzer (Libero)

Trotz großem Kampf und zahlreichen sehenswerten Aktionen reichte es für den Kreisligisten nicht zu einem Sieg gegen den Spitzenreiter aus Weinheim.

Die Sätze im einzelnen: 19:25, 15:25, 25:23, 18:25

Spieler: Christian Ilmberger, Martin Bähr, Fabian Jaspers, Jakob Stolp, Kevin Eisenschmidt, Patrick Simon, Andreas Engelhardt, Daniel Kraft