Mit einer nur durchschnittlichen Leistung bei der SG Ketsch/Brühl beendeten die Damen die Saison in der Bezirksliga und mussten ihren 4.Tabellenplatz noch an die siegreichen Gastgeberinnen abtreten.  Hatten die Feudenheimerinnen im Hinspiel noch die Oberhand behalten, so lief diese Begegnung für sie alles andere als glücklich. Die Ketscherinnen, die ihre 1.Partie gegen den Drittplatzierten aus Viernheim im Tie-Break gewonnen hatten, spielten wie im Rausch und ihre Gäste hatten dem kaum etwas entgegenzusetzen. Von der Euphorie und Spielstärke, die eine Woche zuvor zum Sieg gegen den Tabellenführer geführt hatte, war nicht viel zu sehen. Dennoch ging der Satz nur knapp verloren. In Durchgang 2 versiegte der Kampfgeist dann vollends. Die Gäste wurden von der SG regelrecht überrollt, nennenswerte Gegenwehr gab es nicht. Erst der 3.Satz zeigte dann, warum es das Team von Trainer Marc Popic auf den 4.Tabellenplatz gebracht hatte. Der Angriff setzte die Gastgeberinnen nun ziemlich unter Druck und so konnte ein kleiner Vorsprung der Gäste knapp ins Ziel gerettet werden. Leider konnte der ASC das Niveau im 4.Satz nicht lange halten und musste sich dem großen Siegeswillen der SG Ketsch/Brühl beugen. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto steht das Team exakt im Mittelfeld, hätte aber mit mehr Konstanz durchaus Chancen auf einen Platz im vorderen Drittel gehabt.

Die Sätze im einzelnen: 23:25, 14:25, 25:23, 19:25

Spielerinnen: Rahel Cheraifi, Melanie Vetter, Nadine Naczinski, Elena Kolb, Katharina Schenk, Corinna Engelhart, Ann-Kristin Funk, Regina Schmidt

Mit 2 klaren Siegen in der Bezirksliga konnten sich die 1.Damen auf den 4.Tabellenplatz vorarbeiten. Dabei gelang ihnen das Kunststück, den bisher ungeschlagenen Tabellenführer DJK Hockenheim ohne Satzverlust in die Schranken zu weisen.  Dabei sah es im 1.Spiel gegen die SSV Vogelstang gar nicht nach einem erfolgreichen Tag aus. Die Gäste machten es den Feudenheimerinnen durch alle Sätze hindurch nicht leicht. Immer wieder gingen sie in Führung, und nutzen Schwächen des Gegners konsequent aus. Die ASC'lerinnen iherseits waren nicht in der Lage, das Gästeteam konstant zu dominieren. Erst jeweils zum Ende des Satzes konnten sie einen knappen Vorsprung herausspielen und auch ins Ziel retten.

Die Sätze im einzelnen: 25:23, 27:25, 25:21

Spielerinnen:Sonja Popic, Ann-Kristin Funk, Regina Schmidt, Katharina Schenk, Corinna Engelhart, Nadine Naczinski, Elena Kolb, Melanie Vetter, Rahel Cheraifi

Das zweite Spiel bot dann den hochklassigen Sport, den sich die zahlreichen Zuschauer gewünscht hatten. Im vorletzten Spiel dieser Saison traf der ASC Feudenheim auf den ungeschlagenen Tabellenführer DJK Hockenheim, der bisher in dieser Saison lediglich neun Sätze abgegeben hatte und schon vor der Begegnung als Aufsteiger feststand. Erwartungsgemäß gingen die Gäste gleich zu Beginn in Führung, sahen sich dann aber einem hoch motivierten ASC-Team gegenüber, dass den Spieß umdrehte und die gewonnene Führung bis zum Satzende auch behielt. Die Freude auf Seiten der Gastgeberinnen hielt sich in Grenzen, hatte man doch im Hinspiel bereits den ersten Satz für sich gewinnen können, das Spiel dann aber doch noch abgeben müssen. Danach sah es zuerst auch aus, denn die DJK zog alle Register und ging deutlich mit 15:5 in Führung. Anders als im Hinspiel kämpften sich die Feudenheimerinnendiesmal jedoch Punkt für Punkt heran, glichen zum 21:21 aus und hatten dann auch noch das Glück des Tüchtigen. Satz 3 gestaltete sich noch einmal sehr spannend, denn lange Zeit sahen die Zuschauer ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen, das zum Ende hin den Gegner knapp vorne sah. Die folgenden Satzbälle wehrte der ASC ab und drehte nun seinerseits den Spieß erfolgreich um. Auch wenn der Sieg für beide Teams nur noch statistischen Wert hat, so beschreibt er deutlich den Aufwärtstrend der ASC'lerinnen, die das 3:0 denn auch überschänglich feierten.

Die Sätze im einzelnen: 25:19, 25:23, 27:25

Spielerinnen:Sonja Popic, Ann-Kristin Funk, Regina Schmidt, Katharina Schenk, Corinna Engelhart, Nadine Naczinski, Elena Kolb, Melanie Vetter, Rahel Cheraifi

Deutlich nach oben geht es für die 1.Damen in der Bezirksliga - und zwar sowohl was die Form als auch was den Tabellenplatz angeht. Dazu hat am heutigen Spieltag die deutliche 3:0-Revanche gegen die VSG Ma-Käfertal für die unglückliche 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel ein gehöriges Stück beigetragen. Und da die KuSG Leimen gegen Hockenheim eine 1:3-Niederlage einstecken musste, konnte sich der ASC auf den 2.Tabellenplatz vorschieben. Sie sind im neuen Jahr noch ungeschlagen, die 1.Damen des ASC. Wie bereits am vergangenen Wochenende sahen sich die Feudenheimerinnen einem Gegner gegenüber, gegen den sie im Hinspiel eine knappe 2:3-Niederlage hinnehmen mussten. Dass es diesmal anders laufen sollte, da waren sich die Gäste sicher, sie brannten förmlich darauf den Spieß umzudrehen und die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Und so wurden die Gegnerinnen von Beginn an mit konsequenten Aufschlägen und platzierten Angriffsbällen unter Druck gesetzt, so dass die VSG schnell einem deutlichen Rückstand hinterherlief. In keiner Phase des ersten Satzes gerieten die ASC’lerinnen dabei in Bedrängnis und hatten nach nur 15 Minuten ihr Ziel erreicht. Deutlich mehr Gegenwehr der VSG machten Satz 2 dann zu einer etwas engeren Angelegenheit. Das sorgte auf Feudenheimer Seite doch für reichlich Nervosität und der Satzgewinn stand lange Zeit auf des Messers Schneide. Einige überlegte Angriffsaktionen von Nadine Naczinski zum Ende hin brachten dann doch den erlösenden Durchbruch. Satz 3 des Mannheimer Stadtduells sah dann wieder eine souveräner auftretende ASC-Mannschaft, die sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen ließ und das Match ohne Satzverlust beendete. Aus einer insgesamt guten und kompakten Mannschaft ragte dabei besonders Melanie Vetter heraus, die in jeder Phase des Spiels Ruhe und Übersicht behielt und mit einer starken Annahme- und Abwehrleistung maßgeblichen Anteil am deutlichen Sieg der Feudenheimerinnen hatte.

Die Sätze im Einzelnen: 25:13, 25:22, 25:18

Nach der Winterpause gut gestartet ist die 1.Damenmannschaft des ASC in der Bezirksliga, denn sie schlug die TG Sandhausen in eigener Halle mit 3:1. Damit revanchierte sich das Team von Trainer Marc Popic für die knappe 2:3-Heimniederlage von Anfang Dezember. Mit großen Erwartungen waren die Feudenheimerinnen ins Spiel gegangen, hatten allerdings mit einigen Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen. Die Aufholjagd war nicht von Erfolg gekrönt und so ging der 1.Satz an die Gastgeberinnen. Die wurden dann im 2.Satz gleich von Beginn an stark unter Druck gesetzt und mussten die Gäste knapp ziehen lassen. Die Zuschauer sahen dann in Runde 3 eine weitere Steigerung der Gäste und einen deutlichen Erfolg. Leider folgten darauf wieder zahlreiche Unkonzentriertheiten im 4.Satz, der schon fast verloren schien. Die Feudenheimerinnen fingen sich jedoch wieder, kämpften sich Punkt für Punkt heran und holten sich - wenn auch knapp - den verdienten Sieg.

Die Sätze im Einzelnen: 20:25, 25:23, 25:12, 25:21

Spielerinnen: Sonja Popic, Francesca Reimbold, Melanie Vetter, Carolin Krause, Ann-Kristin Funk, Regina Schmidt, Corinna Engelhart, Nadine Naczinski, Katharina Schenk

Mit einem 3:1-Erfolg beim SSV Vogelstang konnten die Spielerinnen von Trainer Marc Popic ihre aufsteigende Form bestätigen und sich eine gute Ausgangsbasis für die Rückrunde verschaffen. Gleich zu Beginn setzten die Gästen die SSv-Spielerinnen unter Druck und ließen während des gesamten 1.Satzes nicht nach. Mit den Satzgewinn im Rücken ging es in Runde 2 munter so weiter, bis Vogelstang zum 15:15 ausgleichen konnte. Danach entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, bei dem die Feudenheimerinnen knapp die Oberhand behielten. Der 3.Satz zeigte dann schnell, dass die Gastgeberinnen nicht gewillt waren, sich so einfach in ihr Schicksal zu ergeben. Sie überrollten die Gäste förmlich und gewannen mit deutlichen Vorsprung. Als auch der nächste Durchgang so begann wie der vorherige aufgehört hatte, begann bei Feudenheim die Nerven zu flattern und die Eigenfehler häuften sich. Erst als die Gäste sich auf ihre Stärken besannen, fanden sie über eine gute kämpferische Leistung zurück in Spiel und konnten der Partie letztlich deutlich ihren Stempel aufdrücken.

Die Sätze im Einzelnen: 25:20, 30:28, 16:25, 25:16

Spielerinnen: Sonja Popic, Ann-Kristin Funk, Ines Buchwald, Rahel Cheraifi, Carolin Krause, Francesca Reimbold, Melanie Vetter, Nadine Naczinski, Corinna Engelhardt