Neue Wege hat die NVV-Mixed am 12./13. Mai ausprobiert, um gleich zum Trainingsauftakt etwas für die Fitness zu tun. Wir trafen uns am Samstag um 8 Uhr in Feudenheim, um mit 10 Leuten die Fahrt nach Künzelsau im Hohenlohekreis zu starten. In Künzelsau wurden wir vom Kanutouren-Veranstalter Kanu & Bike abgeholt und zum Startort nach Enslingen gebracht. Nach einer kurzen Einweisung ging es mit fünf 2er-Canadiern auf die erste Tagesetappe von 21 km in Richtung Künzelsau. Das erste Kanu kenterte nach einem unglücklichen Manöver bereits nach 500m. Die Bootsinsassen und ihr Material konnten aber schon nach kurzer Zeit aus den Fluten gerettet werden. Auf der Fahrt hatten alle viel Spaß und einigen war der Flusslauf noch anstrengend genug, so dass sie auf ungewöhnliche Ideen kamen, wie man das Boot steuern könnte. Technische Schwächen wurde durch mehr oder weniger elegante Haltung im Boot ausgeglichen.

Gegen 17 Uhr kamen wir in Künzelsau an und fuhren von dort zum Campingplatz in Braunsbach, wo die Zelte aufgestellt wurden und wir nach einer Grillsession ? la Lafer den Rest des Abends am Lager-feuer verbrachten. Am nächsten Morgen setzten wir unsere Fahrt ab Künzelsau fort. Am Sonntag waren 19 km zu bewältigen. Leider war kurz nach Künzelsau das Wasser so flach (oder wir waren so schwer), dass wir ca. 2 km lang die Boote schieben oder ziehen mussten. Auf den letzten 5 km zeigten sich zudem noch einige Konditionsschwächen, die aber bis zum Saisonstart vergessen sein sollten. Letztendlich kamen wir kaputt aber froh in Sindringen an und machten uns gleich Gedanken, wo wir wohl nächstes Jahr unser gelerntes Kanuwissen anwenden könnten. Alles in allem war es ein gelungenes Wochenende und absolut wiederholungswürdig.


Mixed-Mannschaft
(für die NVV-Mixed des ASC berichtete Jens Neuhaus)

Zum Saisonabschluss hat das Mixed-Team des ASC in der Bezirksliga in eigener Halle mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage seinen 4.Tabellenplatz gefestigt.  Mixed-070304-04a.JPG  Auch wenn Jens Neuhaus hier beim Angriff erfolgreich war, am Ende reichte es doch nicht gegen den SV Kirschhausen ? Dabei sah es eine Zeitlang sogar danach aus, als könnten die Gastgeber die Blockbuster aus Kirschhausen sogar besiegen. Zwar ging der 1.Satz doch recht deutlich an die Gäste und auch im 2.Durchgang lagen die Feudenheimer schon mit 6:16 zurück, doch dann kämpften sie sich Punkt für Punkt heran und konnten das Blatt tatsächlich noch wenden. Mit frischem Schwung ging es dann in Runde 3 und lange Zeit behielten die ASC'lerInnen auch die Oberhand. Doch zur Satzmitte schlichen sich mehr und mehr Eigenfehler ein, der Angriff war durchschaubar und die Abwehr oftmals zu unbeweglich. Damit war es für Kirschhausen ein leichtes, abermals in Führung zu gehen. Doch der ASC, der quasi nur mit 6 1/2 SpielerInnen angetreten war, gab nicht auf. Einige gute Aufschlagserien, zahlreiche erfoglreiche Angriffe u.a. durch Thorsten Locht sowie ein gut platzerter Block sorgten für den Ausgleich. Im anschließenden Tie-Break spielten die Hausherren schnell einen 3-Punktevorsprung heraus, der auf ein erfolgreiches Ende hoffen ließ. Nach dem Seitenwechsel jedoch lief nichts mehr zusammen. Die Annahme war katastrophal und die Stellerinnen mussten ein großes Laufpensum absolvieren. Damit konnte dann auch kein druckvolles Angriffsspiel mehr aufgebaut werden und die Gäste konnten die 2 Punkte verdient mit nach Hause nehmen.

Die Sätze im einzelnen: 19:25, 25:20, 19:25, 25:19, 10:15

SpielerInnen:Jens Neuhaus, Thomas Strauch, Carmen Weber, Thorsten Locht, Herbert Wieder, Dorothea Bubela, Lucie Brandl

Zum 2.Spiel des Tages gegen die TSG Lützelsachsen II erhielt das ASC-Team dann noch Verstärkung durch Sunsanne Krieger, die sich trotz eines leichten Schlafdefizites gut einbrachte. Bis auf einen Durchhänger im 3.Satz verlief diese Partie deutlich besser für den ASC. Auch wenn bei einzelnen Spieler/innen das vorangeganene 5-Satzspiel Spuren hinterlassen hatte und die Konzentration nachließ, so hatten sie die Gäste von der Bergstraße relativ sicher im Griff.

Die Sätze im einzelnen: 25:16, 25:12, 16:25, 25:22

SpielerInnen: Jens Neuhaus, Thomas Strauch, Carmen Weber, Thorsten Locht, Herbert Wieder, Dorothea Bubela , Lucie Brandl, Susanne Krieger

Auch wenn am heutigen Spieltag wieder einmal je ein Sieg und eine Niederlage zu Buche standen, konnte das Mixed-Team in der Bezirksliga gegen den direkten Tabellennachbarn punkten und sich etwas Luft zum Tabellenende verschaffen. Obwohl das Team mit nur 8 von 12 Spieler/innen nach Kirschhausen reisen konnte, sah es zumindest in der Anfangsphase gegen die Gastgeber recht erfreulich aus. Diese wurden jedoch im Verlauf des Spiels immer stärker und nutzten den Heimvorteil in Gestalt einer sehr niedrigen Halle konsequent aus. Zahlreiche Annahmefehler brachten nicht nur den Verlust des 1.Satzes, auch in den anderen beiden Durchgängen konnte der ASC nicht den nötigen Druck entwickeln, um die Gstgeber ernsthaft zu gefährden.

Die Sätze im Einzelnen: 21:25, 12:25, 16:25

Gegen den TV Viernheim zeigten die ASC'ler/innen dann ein besseres Spiel, was sofort mit einem Satzgewinn belohnt wurde. Prompt kehrte der Schlendrian wieder aufs Feld zurück und der Gegner konnte ausgleichen. Bei der Ehre gepackt, spielten jetzt alle so wie sie es eigentlich können, aber nur selten konsequent zeigen. Endlich waren alle hellwach auf dem Feld, kämpften um jeden Ball und brachten so Viernheim zur Verzweiflung. Die Belohnung in Form zweier Satzgewinne ließ denn auch nicht lange auf sich warten. Bleibt die Hoffnung, dass bei den nächsten Sonntagsspielen das 1.Spiel nicht immer verschlafen wird und auch einmal ein doppelter Punktgewinn herausspringt.

Die Sätze im Einzelnen: 25:22, 18:25, 25:15, 25:18

Neckarburken verhindert Doppelsieg Nach einem mehr als sechseinhalbstündigem Spieltag musste sich das Mixed-Team des ASC Feudenheim mit einem Sieg und einer Niederlage zufrieden geben. Dabei sah es zunächst recht gut aus, denn gegen Gastgeber SV Neckarburken legten die Feudenheimer los wie die Feuerwehr und konnten den ersten Durchgang klar für sich entscheiden. Neckarburken war sicherlich auch etwas überrascht, denn schließlich hatten sie noch nie gegen den ASC verloren, legten aber im 2.Satz einen Zahn zu. So war dieser - wie auch die nächsten beiden Sätze - hart umkämpft, allerdings mit dem nötigen Quäntchen Glück auf Seiten der Gastgeber. So musste letztlich der Tie-Break entscheiden, in dem mit Kai Maurer einer der Leistungsträger verletzt ausgewechselt werden musste und der aufgrund dessen doch noch deutlich an die Hausherren ging.

Die Sätze im Einzelnen: 25:15, 23:25, 25:27, 25:22, 9:15 (107:104 !!!)

In der 2.Partie für den ASC stand der TV Altlußheim auf dem Feld. Hier waren die Vorzeichen umgekehrt, denn gegenüber diesem Team hatten sich die ASClerinnen in der Vergangenheit doch meistens recht sicher gefühlt. Zudem konnten die Gegner in dieser Saison bereits einmal bezwungen werden. Dennoch entwickelte sich ein reger Schlagabtausch, den beide Teams abwechselnd für sich entschieden. Einmal mehr ging es in den Tie-Break, doch diesmal hielten die Nerven der Feudenheimer bis zum verdienten Matchball.

Die Sätze im Einzelnen: 25:19, 15:25, 25:22, 22:25, 15:8 (102:99)

Mit einer deutlichen Niederlage und einem wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg verabschiedete sich Mixed-Bezirksliga-Team in die Winterpause. Dabei sah es schon im 1.Spiel gegen die TSG Wiesloch nicht so aus, als würden die Gastgeber am heutigen Spieltag überhaupt etwas gewinnen. Die Annahmen glichen eher einer Katastrophe und den Angriffen fehlte der nötige Druck. Überhaupt machte das Team den Eindruck, als wäre es noch gar nicht richtig wach. So hatten die Gäste auch überhaupt keine Probleme, die Partie klar mit 3:0 zu gewinnen.

Die Sätze im Einzelnen:16:25, 19:25, 16:25

Gegen den TV Viernheim war es dann, als hätte der ASC einen Schalter umgelegt, denn die Zuschauer bekamen nun etwas ganz anderes geboten. Temporeiches Spiel mit spannenden Ballwechseln, gepaart mit viel Einsatz ließ die vorangegangene Niederlage fast vergessen. Beide Mannschaften zeigten, dass sie wussten, was für sie auf dem Spiel stand. Nach 5 nervenaufreibenden Sätzen hatten die Gastgeber dann Fortuna und damit auch 2 wichtige Punkte auf ihrer Seite. Beste Spielerin an diesem Tag war Susanne Krieger, die alle 8 Sätze auf konstantem Niveau spielte.

Die Sätze im Einzelnen: 25:21, 18:25, 16:25, 25:16, 15:11

Spielerinnen und Spieler: Beate Körbel, Dorothea Bubela, Lucie Brandl, Susanne Krieger, Jens Neuhaus, Thomas Strauch,Kai Maurer, Alex Clauss, Thorsten Locht, Jürgen Schneider, Herbert Wieder