Zu 9 machten wir uns am Sonntag nach einwöchiger Trainingspause hoch motiviert zu unseren Gegnern nach Sandhausen auf. Da unser Trainer Tim durch ein eigenes Spiel verhindert war, erfolgte das Aufwärmen und Einschlagen ohne Coach.

Fast pünktlich zu Spielbeginn traf dann auch unser Cotrainer Sven ein, der sogleich mit Rat und Hilfe beistehen musste, da wir den erfolgreichen Einstieg verschlafen hatten. Irgendwie war in dem Satz der Wurm drin und wir bekamen unser Spiel leider bis zum Ende nicht richtig unter Kontrolle. Damit ging dieser Satz an die TG Sandhausen.

Das wollten wir im zweiten Satz gleich von Beginn besser machen. Das klappte auch recht gut. Durch starke Aufschläge und ein organisierteres Spiel konnten wir in diesem Satz besser mithalten. Es folgte ein Satz auf Augenhöhe und eine knappe Schlussphase, die wir für uns entscheiden konnten.

Den Einstieg in den dritten Satz haben wir dann leider wieder verschlafen. Zum Glück sind wir recht schnell wieder aufgewacht, haben aufgeholt und sind in Führung gegangen. Diese konnte bis zur Schlussphase sogar noch ausgebaut werden. Leider haben wir dann 8 Satzbälle verschenkt. Glücklicherweise konnten wir den Satz trotzdem noch für uns entscheiden.

Zum wiederholten Male gerieten wir schon zu Beginn des vierten Satzes in einen deutlichen Rückstand. Diesen konnten wir jedoch wieder aufholen und so kämpften wir uns Punkt für Punkt wieder heran. Leider hat uns am Ende der nötige Druck im Angriff gefehlt und so ging der vierte Satz an unseren Gegner.
Im entscheidenden fünften Satz gerieten wir in einen knappen Rückstand, bei 6:8 gegen uns wurden die Seiten gewechselt. Was dann passierte kann niemand so richtig erklären. Entweder verließen uns die Kräfte oder der Glaube an den Sieg. Leider klappte nichts mehr so richtig und so mussten wir diesen Satz mit 8:15 klar an Sandhausen abgeben.

Insgesamt sehr schade, aber wenigstens konnten wir 1 Punkt mit nach Hause nehmen.

ASC Feudenheim – TG Sandhausen
2:3 (17:25; 25:22; 25:23; 22:25; 8:15)

Es spielten Lina Kreukler (AA), Aysegül Tok (AA), Julia Scheidel (AA), Mimi Brandl (Z), Elena Hariskou (Z), Samantha Schreiber (D), Almut Sedlmeier (MB), Anja Spatz (MB), Melanie Fastanz (L).