Am 21. Januar trat die Damen 1 des ASC Feudenheim in der heimischen Halle der Brüder-Grimm-Schule gegen die jeweils zweiten Mannschaften der TSG Wiesloch und vom Heidelberger TV an.

Im ersten Spiel gegen Wiesloch war schnell klar, das man wohl nicht den allerbesten Tag erwischt hat. Ein zwischen zeitlicher 5 Punkte Rückstand konnte aufgeholt und am Ende auch der erste Satz knapp gewonnen werden. Auch der zweite Satz blieb bis zum letzten Punkt eng und die Hausherrinnen taten sich sichtlich schwer so richtig ins gewohnte Spiel zu finden. Doch auch der zweite Satz konnte gewonnen werden und im dritten Satz sollte dann auch der Sack zu gemacht werden. Die ASC‘lerinnen traten nun auch stabiler auf und konnten sich einen Vorsprung erspielen und somit auch das Spiel 3:0 für sich entscheiden.

ASC Feudenheim - TSG Wiesloch 2
3:0 (78:68 / 28:26, 25:23, 25:19)

Im zweiten Spiel warteten nun die Heidelbergerinnen gegen die man die bislang einzige Niederlage in dieser Saison hinnehmen musste. Die Feudenheimerinnen waren nun von Anfang an besser im Spiel, doch auch Heidelberg spielte sehr druckvoll auf. So entwickelte sich ein spannendes Spiel und die ASC‘lerinnen konnten den ersten Satz für sich entscheiden. In den folgenden beiden Sätzen ließen die die Feudenheimer Damen von den lautstarken Heidelbergerinnen und ihrem starken Block etwas verunsichern und schafften es so nicht mehr ausreichen Druck aufzubauen. Somit lagen die ASC Damen 1:2 nach Sätzen zurück und auch der Start in den vierten Satz glückte nicht. Heidelberg lag bereits am Anfang des Satzes mit 4 Punkten vorn, doch die Feudenheimerinnen gaben nicht auf, kämpften sich heran und konnten mit neu gewonnenem Selbstvertrauen den Satzausgleich schaffen. Im fünften Durchgang traten die ASC‘lerinnen nun stabiler auf und konnten somit die junge Heidelberger Mannschaft schlagen.

ASC Feudenheim - Heidelberger TV 2
3:2 (103:104 / 25:22, 19:25, 19:25, 25:21, 15:11)

Fazit: Es war keiner der Tage, wo es einfach so läuft, wenn man auf dem Feld steht. Aber die Mannschaft hat die Situation angenommen und sich beide Spiele erkämpft. Somit ist die ASC D1 seit mehr als einem Jahr zu hause ungeschlagen und kann rechnerisch nun auch nicht mehr absteigen. Zum selbst gesteckten Saisonziel fehlt noch ein Sieg und was darüber hinaus möglich ist, bleibt abzuwarten...