Am 25.03.17, einem herrlichen Samstagnachmittag, trat die Damenmannschaft des ASC Feudenheims zu ihrem letzten Saisonspiel an. Natürlich hieß das Ziel, sich mit einem Sieg von der Verbandsliga zu verabschieden.

Souverän startete der ASC in den ersten Satz. Nach einer zunächst deutlichen 20:11 Führung, gewann man am Ende den Satz doch etwas knapper mit 25:22.

Nun packte die Kleinsteinbacher der Ehrgeiz. Mit druckvollen Aufschlägen setzten sie die ASClerinnen gewaltig unter Druck. Der eigene Aufschlag wollte nicht mehr glücken und leichte Dankebälle auf die Dreimeterlinie wurden verschenkt, weil die Absprache zwischen Vorder- und Hinterspieler nicht funktionierte. Der Satz endete mit 20:25 und war leider der Knackpunkt des Spiels.

Der dritte Satz verlief nun ähnlich wie der zweite. Zwar machten die ASClerinnen weniger Fehler in der Absprache, dafür wackelten die Spielerinnen erneut in der Annahme und wenn die Annahme doch kam, dann fiel es dennoch schwer im Angriff zu überzeugen. Leider schafften die Spielerinnen es nicht die Kurve zu kriegen, so dass der Satz mit 17:25 abgegeben werden musste.

Im vierten Satz fand man endlich zu Alter Stärke zurück und gewann so mit 25:20.

Nun kam alles auf den fünften und entscheidenden Satz an. Die ASClerinnen lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen mit Kleinsteinbach. Am Ende hatte Kleinsteinbach das Quäntchen mehr Glück, auf das es natürlich eigentlich nicht ankommen sollte, und gewann den Satz und somit das Spiel mit 16:14 Punkten.

ASC Feudenheim - VSG Kleinsteinbach
2:3 (101:108 / 25:23, 20:25, 17:25, 25:20, 14:16)

Zwar hätte sich die Mannschaft des ASC Feudenheims einen anderen Saisonabschluss gewünscht, dennoch ist der Durchmarsch durch die Verbandsliga der absolute Wahnsinn! Das heißt, Hut ab, vor der eigenen Leistung und tausend Dank an unseren Trainer Wagi, der dies möglich gemacht hat. Oberliga wir kommen!

Es spielten: Maike Aach, Michelle Brandl, Nadine Eder, Stephanie Hoffmann, Christiane Klein, Maartje Koschorreck, Viola Lember, Gisela Schaal, Ann-Kristin Scherer, Sandra Schlicker, Veronika Springmann, Ulrike Trosdorff