Was für ein Spiel beim Tabellendritten!!!

Die Voraussetzungen war alles andere als gut. Aus diversen Gründen war die Trainingsbeteiligung in diesem Jahr bei ziemlich genau 5 Speilern pro Training und einige schafften es noch gar nicht im Jahr 2019. Zuletzt meldete sich Steve noch krank ab. Also mit Steller ohne Training und Speilern direkt vom Krankenbett startete das in Walldorf die Punktejagt.

Mit einem super Start ging es los, side out und Aufschlagserie von Ralf zum 6:0. Aber Walldorf stellte sich auf dieses Spiel langsam aber sicher ein und konnte am Ende sogar zum 23:22 in Führung gehen. Feudenheim hielt dagegen und schaffte den Satzgewinn mit 31:29.

Walldorf dominierte den zweiten Satz über weite Strecken und als Annahmeschwächen beim ASC aufkamen wurde es deutlich, 17:25. Im dritten Satz startete Walldorf stark und erst eine Auszeit beim 3:8 rüttelte das Team wieder wach. Punkt für Punkt kam man näher und holte sih den Satz und einen Punkt mit 25:23.

Der vierte Satz war eine Kopie des dritten nur leider anders herum. Feudenheim führte 10:5 und verlor am Ende 22:25. Der fünfte war bis zur Mitte ausgeglichen, dann brachen die Gäste ein. Es ging nicht mehr viel in der Annahme und die Eigenfahler waren insgesamt zu hoch, um etwas zu reißen. Aus 7:8 wurde ein 9:15 – SCHADE.

Frustriert schlich das Team vom Feld, da war mehr drin. Das Abstiegsgespenst ist nun aber weit weg, da die beidem Tabellenletzten weit weg sind und nicht zu erwarten ist, dass einer davon noch drei Siege einfahren wird. Das Minimalziel ist somit so gut wie erreicht. Jetzt geht es nach ein paar Wochen Pause gegen den Tabellenführer aus Handschuhsheim.

VC Walldorf - ASC Feudenheim 3:2 (29:31, 25:17, 23:25, 25:22, 15:9)