Wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Nach dem vorweg genommenen Abstieg aus der Bezirksliga am vergangenen Wochenende, hatte sich die Mixed wenigstens für den letzten Spieltag Einiges vorgenommen.

Immerhin empfing man den Tabellenführer TG Laudenbach in Feudenheim. Nach verspäteter Hallenöffnung konnte das erste Spiel um 15:50 Uhr angepfiffen werden. Die mit Personalsorgen angereisten Gäste von der Bergstraße zeigten im ersten Satz gleich einmal, warum sie den Platz an der Sonne einnehmen. Starke Angriffe durch Markus „Guschtl“ Augustin und ein wenig versprechendes Annahmeverhalten der ASC-Mixed führten zum klaren Satzgewinn. Die Worte von Spielertrainer Jens Neuhaus, lockerer zu werden und mehr Aktionsbereitschaft zu zeigen, hallten wohl in den Köpfen der Spieler, als der zweite Satz begann. Es sollte eine sehr enge Kiste werden, aber endlich zeigte der Absteiger, wozu er in der Lage sein kann. Am Ende stand der Satzgewinn und ein Fünkchen Hoffnung, wenigstens 2 reguläre Punkte holen zu können. Allerdings wurde dieses Fünkchen sofort wieder erstickt. Viele individuelle Fehler führten Laudenbach zum Gewinn des 3. Satzes. Wer jetzt glaubte, dass Feudenheim sich aufgeben würde, hatte die Halle wohl zu früh verlassen. Überragende Angriffe über die Mittelblocker Kai, Tom und Jens, eine gummiwandähnliche Abwehrhaltung und ein verdutzter Gegner leiteten den Tie-Break ein. Mancher rieb sich verwundert die Augen. Bis zum Seitenwechsel beim Stand von 8:7 für Laudenbach sah es auch wieder so aus, als würde der ASC als Verlierer abgehen. Aber was dann geschah, entstand wohl mit einer Menge Adrenalin im Blut. In einem Kraftakt drehten die Feudenheimer das Spiel und gewannen den Tie-Break verdient mit 15:9. Überschäumende Freude auf der einen Seite, bedeutet für die TG Laudenbach wohl ein weiteres Jahr in der Bezirksliga. Der Spieltag nächste Woche mit Lohrbach, Eppelheim und St. Leon-Rot entscheidet über den Aufstieg.

 

Das Ergebnis im Einzelnen:

ASC Feudenheim – TG Laudenbach 3:2 (15:25;25:23;15:25;25:19;15:9)

 

Es spielten: Lucie Brandl, Annett Fiedler, Dorota Bubela (Stellerinnen), Carmen Weber (Außenangreiferin), Jürgen Schneider (Außenangriff), Tom Strauch, Kai Maurer, Jens Neuhaus (Mittelblocker), Herbert Wieder (Libero)

 

Im zweiten Spiel ging es gegen den Mitaufstiegsaspiranten Eppelheim. Allerdings hatte man gegen Laudenbach zu viele Körner gelassen. Eppelheim war im Angriff und vor Allem in der Feldabwehr überragend. Ein ums andere Mal wurde der Angriff des ASC abgefangen und in eigene Punkte umgemünzt. So wurde es eine klare Sache in 3 Sätzen für Eppelheim. Schon, weil sich die Mixed’ler des ASC zu früh aufgaben.

 

Das Ergebnis im Einzelnen:

ASC Feudenheim – ASV Eppelheim 0:3 (20:25;19:25;15:25)

 

Es spielten: Lucie Brandl(Stellerinnen und Außenangreiferin), Annett Fiedler, Dorota Bubela (Stellerinnen), Carmen Weber (Außenangreiferin), Jürgen Schneider (Außenangreifer), Tom Strauch(Mittelblocker und Außenangreifer), Kai Maurer, Jens Neuhaus (Mittelblocker), Herbert Wieder (Libero)