{gallery}stories/2008-09/teams,width=350,height=194,single=0809-d1.jpg,single_gallery=0{/gallery}

hinten (von links): Sponsor Dirk Reimer, Sonja Popic, Stephanie Hoffmann, Ines Buchwald, Nadine Naczinski, Francesca Reimbold, Corinna Engelhart, Trainer Volker Bondzio,
vorne: Melanie Schmeckenbecher, Catherine Chéraifi, Rahel Chéraifi, Carolin Krause, Ann-Kristin Funk

es fehlen: Melanie Vetter, Regina Schmidt, Elena Kolb, Sarah Hoedt

 

Was hat sich zum letzten Jahr geändert?

Wir haben drei Neuzugänge zu verzeichnen.

Bereits in der letzten Saison fleißig im Training dabei, hat sich Stephanie Hoffmann dazu entschlossen, ab der nächsten Saison auch an den Rundenspielen teilzunehmen. Sie hat in ihrer „alten“ Mannschaft über die Mitte angegriffen. Somit haben wir einen guten „Ersatz“ für Regina bekommen.

Von unserem Nachbarverein, der VSG Mannheim-Käfertal, kam Catherine Chéraifi. Ihre Schwester Rahel spielt schon länger beim ASC und beide wollten einmal wieder zusammen auf dem Feld stehen. Catherine ging in ihrer „alten“ Mannschaft als Zuspielerin ans Netz. Auf dieser Position wird sie auch bei uns eine Verstärkung sein.

Nach einer „schöpferischen“ Pause, hat es Ines Buchwald wieder geschafft, den Volleyball anzufassen. Sie hat schon früher im Verein und der Mannschaft gespielt und kennt daher einige Spielerinnen von früher. Eine Eingewöhnungsphase war daher nicht notwendig und sie ging gleich zur Sache. Für sie ist die Position diagonal zur Zuspielerin vorgesehen. Aber auch ein Einsatz über die Position 4 ist denkbar. Durch ihre Erfahrung und ihr Auge für das Spiel, hoffe ich auf einige sehr interessante Spiele.

Eine Rückkehrerin: Letzte Saison, bedingt durch Nachwuchsförderung, konnte Sonja Popic nicht am aktiven Rundengeschehen teilnehmen. Sie hat aber gespannt die Ergebnisse verfolgt und es juckt ihr bereits mächtig in den Fingern, wieder anfangen zu können.

Nun darf sich mein Vorgänger im Traineramt Marc Popic während der Trainingszeiten und der Spiele um den Nachwuchs kümmern. Sonja wird, nachdem sie sich wieder fit gemacht hat, auf ihre angestammten Position als Mittelblock zurückkehren. Ihre Erfahrung und ihre gute Motivationsgabe werden sicherlich in vielen Spielen hilfreich sein.

Leider haben wir auch Abgänge zu verzeichnen.

Wir haben zwei Abgänge - Katharina Schenk und Michelle (Mimi) Brandl (beides Zuspielerinnen) - zu verkraften.

Kathrin wird in der nächsten Saison in einer höheren Liga spielen und hat zu Saisonbeginn nach Rohrbach gewechselt. Sie hat schon seit der Jugend im ASC Feudenheim gespielt und wollte, bevor es zu spät ist, noch einmal in einer anderen Mannschaft spielen.

Mimi möchte erst einmal nichts von Volleyball wissen und nimmt sich eine Auszeit. Vielleicht wird sie sich noch mal überlegen, Volleyball zu spielen, hat aber momentan andere Interessen.

Leider steht uns für die kommende Runde Melanie Vetter auch nicht zur Verfügung. Sie geht für ein halbes Jahr nach Amerika und kommt erst im März zu den letzten Spielen wieder. Melanie hatte in der letzten Saison bis zu ihrer Verletzung sehr stark gespielt und wird uns im Angriff und auch sonst sehr fehlen.

Fehlen wird uns auf der Mitte leider auch Regina Schmidt. Sie hat sich für die nächste Zeit der Nachwuchsförderung verschrieben und fällt daher aus.

Verlassen hat uns auch Eva Redelin. Sie war letzte Saison fleißig im Training dabei und es war angedacht, dass sie in der nächsten Runde in der 2. Mannschaft spielt, um Spielpraxis zu bekommen. Sie hat sich entschieden, in einem anderen Verein eine anders aufgestellte Mannschaft zu suchen.

Nach nur kurzer Zeit wird uns leider auch Sophie Stiller berufsbedingt verlassen. Sie kam nach Stöbern im Internet über unsere Homepage zu uns. Sophie wäre eine tolle Verstärkung auf der Mittelblock-Position gewesen, aber auch als flexibel einsetzbare Spielerin.


Was sind die Ziele für die Saison?

Zuerst einmal möchten wir schönes und abwechslungsreiches Volleyball spielen. Wir möchten Spaß am Spiel haben. Den meisten Spaß haben wir, wenn wir gewinnen und es wird unser Ziel sein, so viel Spaß wie möglich zu bekommen.

Wir wollen versuchen, von Spiel zu Spiel zu denken und werden jeden Gegner ernst nehmen. Die Liga ist sehr ausgeglichen, wie man letzte Saison gesehen hat; da kann wirklich jeder jeden schlagen. Das heißt von Anfang an aufpassen, hochkonzentriert (konzentrierte Freude) sein und weniger Fehler als der Gegner machen. Am Ende werden wir dann unsere Punkte zählen und hoffen, dass wir mehr zählen können als andere Mannschaften.

Favoriten gibt es auch in unserer Liga. Aus meiner Sicht sind Heidelberg, Weinheim und Leimen die Top-Mannschaften. Was die anderen Mannschaften angeht, kann man noch nichts sagen. Es sind junge Mannschaften dabei, die allerdings schon einige Jahre Volleyball spielen, was nicht unterschätzt werden darf.

Es wird meiner Meinung nach gleich von Anfang an jede Mannschaft gefordert sein, um ihre Punkte zu bekommen. Wir werden unsere Punkte nicht verschenken.


Wie sieht die Saisonvorbereitung aus?

Wir werden wie im letzten Jahr am 13.09.2008 in Brühl ein Vorbereitungsturnier spielen. Wir können uns jedoch nicht darauf ausruhen, letztes Jahr erfolgreich auf Rang zwei platziert zu sein. Es gilt sich gegen höherklassige Mannschaften zu behaupten und das fordert uns allen Leistung und Teamgeist ab.

Dies wird ein schöner Test für meine Mannschaft sein, aber auch die Möglichkeit, wieder Spielpraxis zu bekommen. Für mich ist bei diesem Turnier wichtig, dass wir Fehler vermeiden, dass die Mannschaft durch die Spiele zusammen findet und Spaß am Spiel hat.

Es gilt, die „Neuen“ zu integrieren und das Spielen miteinander zu üben. Wir werden das Turnier als Vorbereitung sehr ernst nehmen, schauen aber nachrangig auf die Ergebnisse. Für mich wird es wichtig sein zu erkennen, in welcher Richtung wir noch trainieren müssen, was noch verbessert werden kann.

Am 27./28. September 2008 werden wir ein Trainingswochenende absolvieren. Hier gilt es noch einmal den „Feinschliff“ vorzunehmen. Eine Woche vor Rundenbeginn wird es an diesem Wochenende darauf ankommen, die Annahme weiter zu festigen und auch verschiedene Angriffsvarianten weiter auszubauen. Auch die Blockabwehr und die verschiedenen Aufschlagsmöglichkeiten sollen trainiert werden.

Wenn es die Zeit erlaubt, werden wir vielleicht eine etwas außergewöhnliche, nicht gerade volleyballspezifische Übungseinheit einlegen.


Der Wunsch für die Saison?

Das alle verletzungsfrei die Runde bestehen, wir tollen Volleyball zu sehen bekommen (möglichst von der eigenen Mannschaft) und dass die Mannschaft sich als Team präsentiert - sowohl auf dem Spielfeld, aber auch außerhalb.

Und ganz wichtig, ich möchte am Ende der Saison einen einstelligen Tabellenplatz erreicht haben.


Abschlusstabelle

1. TSG Weinheim 46:06 28:04
2.
ASC Feudenheim
43:19
26:06
3. KuSG Leimen 38:22 22:10
4. DJK Hockenheim 33:31 20:12
5. TSV Handschuhsheim II 31:30 18:14
6. SSV Vogelstang 30:32 14:18
7. TG Sandhausen 24:33 12:20
8. Heidelberger TV II 14:44 04:28
9. Ladenburger SV 06:48 00:32